Medien und Politik – eine gegenseitige Gängelung?

Politik und Medien stehen in einem natürlichen Spannungsverhältnis. Doch was passiert bei Grenzüberschreitungen? Wie gehen Journalistinnen und Journalisten mit direkten und indirekten Versuchen, Berichterstattung und Kommentierung zu beeinflussen, um? Welche Kultur herrscht in diesem Zusammenhang in den Medienunternehmen? Welche Maßstäbe gelten in Österreich, unterscheiden sie sich zu den Standards in anderen Ländern? Diese Fragen diskutierte am 24. Jänner eine hochkarätige Expertenrunde auf Einladung von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und der Vereinigung der Parlamentsredakteure. Mit am Podium: SP-Klubobmann Josef Cap, die Jouranlisten Armin Thurnher (Falter) und Eva Weissenberger (Kleine Zeitung) sowie Klaus Schönbach vom Publizistik-Institut der Universität Wien. Die Diskussion ortete Mechanismen, die in der kleinen Medienlandschaft Österreichs zu einer gegenseitigen Rücksichtnahme von Politik und Medien führen. Das könne zu einer Art der gegenseitigen Gängelung führen, die auch demokratiepolitisch bedenkliche Folgen habe.

Weiter zum Bericht der Parlamentskorrespondenz

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen